Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Von Matzi,

Bei Nintendo merkt man zunehmend, dass die Wii U keine besonders großen Hoffnungen mehr entgegenbringt.
Das Spiele-Lineup war im Weihnachtsgeschäft relativ schwach, was sich bei Nintendo in den Bilanzen niederschlug. Der Umsatz belief sich in den letzten drei Monaten des Jahres 2015 auf gerade einmal 1,86 Milliarden Dollar. Das sind immerhin 17 Prozent weniger als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. So verblieb auch ein um 36 Prozent niedrigerer Gewinn von nun noch 241 Millionen Dollar unterm Strich.

Es ist schon fast verwunderlich, dass zumindest die Absatzzahlen der Wii U nicht wesentlich geringer ausfielen als im letzten Jahr. Hier ging die Menge um 2 Prozent auf noch 1,87 Millionen Geräte weltweit zurück. Seit Veröffentlichung der Wii U Ende 2012 wurden so nun inzwischen 12,6 Millionen Stück der Konsole verkauft. Da sind die High End-Flaggschiffe, die später gestartet sind, der Konkurrenz inzwischen schon sehr viel weiter: Sonys Playstation 4 wurde 36 Millionen mal verkauft, Microsofts Xbox One liegt bei 19 Millionen.

In Sachen Software wird auch nicht mehr mit vielen Neueröffnungen gerechnet. Nintendo hat hier noch "Legend of Zelda" am Start, das vielleicht noch etwas Zugkraft entwickeln könnte. Das war es dann aber auch schon. Von externen Entwicklern ist quasi gar nichts mehr zu erwarten.

Nun bleibt nur noch die Hoffnung, dass die kommende Konsole NX nicht wieder ein Flop wird. Bisher ist noch nichts Konkretes über Nintendo NX bekannt. Nintendo versucht etwas ziemlich Eindrucksvolles auf den Markt zu bringen - und kann nur hoffen, dass man die Erwartungen nicht übersteigert. Näheres werden wir dann im Laufe des Jahres erfahren. Vorsichtshalber versucht das Unternehmen aber auch schon, sich ein zweites Standbein im Bereich der Smartphone-Spiele aufzubauen.

Quellen